Im Zeitalter der digitalen Transformation erfinden sich Unternehmen immer wieder neu. Aufgaben können insbesondere durch den Einsatz innovativer Technologien effektiver umgesetzt werden.

Der Begriff „Digital“ bezieht sich auf die Verwendung von Technologien, die Daten generieren, speichern und verarbeiten. Die digitale Transformation ist definiert als ein Prozess der stetigen Weiterentwicklung von digitalen Technologien, die Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltig prägen.

Die Transformation einer Organisation, wie beispielsweise eines Unternehmens, einer Regierungsbehörde oder einer Gesundheitsorganisation hängt mit der Veränderung des Marktes und der wachsenden Verbrauchernachfrage zusammen.

Eine Studie des MIT Center for Digital Business und Capgemini Consulting aus dem Jahr 2011 ergab, dass eine erfolgreiche digitale Transformation nicht von unten nach oben stattfindet, sondern von oben gesteuert werden muss. Um ein digitales Unternehmen zu werden, müssen CIOs, COOs und CTOs über ihre traditionelle Rolle hinausgehen und das Potenzial neuer Technologien und die Fähigkeit zur Schaffung neuer Geschäftsmodelle erkunden.

Aus unternehmerischer Sicht basiert die digitale Transformation darauf, wie Unternehmen ihre Kerngeschäftsprozesse mit Unterstützung digitaler Anwendungen optimieren können. Dadurch verschaffen sie sich einen Wettbewerbsvorteil und können sich in ihrem Marksegment besser positionieren.

Dank dem Einsatz von Software- und Hardwareanwendungen wird Zusammenarbeit und Interaktion zwischen Unternehmenspartner und Kunden effizient gestaltet. Dabei kann direkt auf interne sowie externe Kundenanforderung eingegangen  und ein effektiver Fehlerbehebungsprozess durchgeführt werden, um ihren Partnern schnellere Dienste anzubieten.

Sobald der Mehrwehrt von digitale Transformation erkannt wird und entsprechende Anwendungsfälle gefunden werden, sollte das Unternehmen intern ein motiviertes Team von Anwendern zusammenstellen, um die Lösung zu testen.

Zunächst werden die wichtigsten Kennzahlen festgelegt. Dabei geben Datenanalysen nachfolgend Aufschluss über die Effektivität der gewählten Lösung. Entscheidend für das Digitalisierungsprojekt ist die Pilotierung, welche 3-12 Monate dauern kann. Innerhalb dieser Zeitspanne können Unternehmen ihre aktuellen Geschäftsprozesse analysieren, überdenken und ggf. neu gestalten. Des Weiteren können sie die hierfür benötigten Informationen sammeln, um die Anforderungen bei Einführung der Lösung besser abschätzen.

Die XpertEye Remote Assistenz Lösungen entsprechen den Unternehmensanforderungen im Kontext der digitalen Transformation. XpertEye ist eine Fernunterstützungslösung in Echtzeit, die es unter anderem dem Datenbrillenträger ermöglicht, sein Sichtfeld mit einem oder mehreren entfernten Teilnehmern zu teilen. XpertEye ist optimiert für geringe Bandbreiten und einsatzbereit in 3G als auch Satelliten gestützten Netzwerken.

Im Außendienst können Unternehmen mit XpertEye Kosten senken und menschliche Fehler reduzieren. Hierbei sind Qualitätsverbesserungen, Beschleunigung der Inspektionen, Erhöhung der Sicherheit und die Reduzierung der Maschinenstillstände weitere Vorteile der AMA XpertEye-Lösung.

AMA arbeitet mit den weltweit führenden Datenbrillenherstellern, um eine optimale Lösung anzubieten, die sowohl für industrielle als auch für medizinische Anwendungsfälle geeignet ist.

AMA stellt Ihnen einen Projektmanager zur Seite, der auf ihre Anforderungen eingeht und Sie bei der Umsetzung Ihrer digitalen Transformation unterstützt.

Heute wird XpertEye in 60 Ländern von Spezialisten aus den Bereichen Logistik, Energiewesen, Vertrieb, Gesundheitswesen und Schulung eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.amaxperteye.de/