Kaum ist die Technologiemesse CES beendet, warten die Unternehmen schon ungeduldig auf die Analystenberichte über aktuelle Trends 2019 und Prognosen für die Zukunft. Als ob ein Jahreswechsel auch gleichzeitig neue Technologien mit sich bringen würde. Offensichtlich gäbe es dann nur wenig Revolutionäres zu berichten. Daher möchten wir gerne unsere Favoritenliste mit Ihnen teilen, und zwar im Hinblick auf Anwendungen und mögliche Implementierungen, die sich aus diesen Innovationen ergeben.

Welche neuen Technologien gibt es in diesem Jahr?

Philippe Moravie, Produktmanager bei AMA, und Marine Guyomard, Einkäuferin bei AMA, haben an der CES 2019 teilgenommen und sind sich einig: Ihr Favorit ist das flexible Smartphone-Display.

 

1.Platz Das faltbare Display

Das neue Display ist faltbar und sieht ausgeklappt wie ein Tablet aus.

Natürlich sind derzeit alle Smartphone-Hersteller damit beschäftigt, ein solches Gerät zu entwickeln, jedoch ist das „FlexPai“, das jetzt auf der CES gezeigt wurde, die bis dato ausgereifteste Variante. Das Gerät wird vom chinesischen Hersteller Rouyu Technology entwickelt.

Das FlexPai bietet im Tablet-Modus ein 7,8 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Full-HD-Auflösung von 1.440 x 1.920 Pixeln. Im zusammengeklappten Zustand besitzt das eine Smartphone-Display ein 16:9-Format, während das zweite Display ein 18:9-Format vorweisen kann.

Andere Hersteller haben bereits Patente angemeldet.

In einigen von Samsung verbreiteten Informationen ist von einem „Infinity Flex Display“ die Rede. Es soll mit bis zu drei Bildschirmen ausgestattet sein. Motorola und LG befinden sich ebenfalls im Entwicklungsprozess.

Des Weiteren bestätigt Google, dass sich auch Android demnächst mit faltbaren Bildschirmen befasst, so dass die Software vor der Hardware fertig sein könnte.

Wie immer bei bedeutenden Innovationen muss man sich die Frage stellen, welchen Nutzen dieses Produkt für die Anwender hat und ob es das Potenzial vom einfachen Gadget zum Massenprodukt hat.

Bei Fotoaufnahmen kann die Person, die fotografiert werden soll, anhand des zweiten Bildschirms den gewählten Winkel erkennen.

Ein anderes wichtiges Kriterium ist, dass der zweite Bildschirm nach dem Verbinden ausgeschaltet werden kann. Das FlexPai entscheidet selbst, ob der zweite Bildschirm nützlich ist oder nicht und schaltet ihn je nachdem selbst aus.

Die wirklichen Vorteile sind Mobilität und der Tablet-Modus der je nach Bedarf verwendet werden darf.

Rein beruflich gesehen ist nun ein komfortableres Handling möglich: Vertragsunterschriften, Notizen, Zeichnungen sind auf einem Tablet Bildschirm deutlich bequemer als auf einem Telefondisplay anzusehen.

Mit anderen Worten: Die Grenzen zwischen Telefon, Tablet und Computer verschwimmen zusehends.  Dabei ist das Ziel die Vorteile von drei Geräten in einem einzigen Endgerät zu bündeln. Einfachheit, Ergonomie und Mobilität sind gefragt.

Auf dem Markt ist ein Rückgang der Tablet-Verkäufe und ein Anstieg der Käufe von „Phablets“ (Smartphones mit großem Display) zu beobachten. Der Launch dieses Kombi-Produkts soll den Konsum wieder ankurbeln. Allerdings werden zwei Aspekte den Massenabsatz bremsen bzw. verzögern. Da ist zum einen der Preis, erste Angaben liegen zwischen 1.300 und 2.000 Dollar. Darüber hinaus ist die 5G-Kompatibilität noch fraglich.

Apple hat also alles richtig gemacht. Die Markteinführung seines „faltbaren“ Displays wurde verschoben. Das Patent ist zwar bereits angemeldet, aber Apple wird voraussichtlich erst 2020 ein 5G-kompatibles Gerät auf den Markt bringen.

Welche anderen Favoriten zählen zu unseren Top 4?

Drei weitere Trends, die es bereits gibt, werden in diesem Jahr richtig Fahrt aufnehmen.

Dazu zählen

  • das 5G-Netz der neuen Generation,
  • der verstärkte Einsatz der Stimme bei der Bedienung von Apps
  • und künstliche Intelligenz, die in diesem Jahr in aller Munde ist.
Kategorien: Trends